Beta

Verbessere mit uns diese Website und klicke hier

Der Benecke | radioeins

Er ist Vorsitzender der Deutschen Dracula - Gesellschaft. Er ist Mitglied des Komitees des Nobelpreises für kuriose wissenschaftliche Forschungen. Er ist der bekannteste Kriminalbiologe der Welt. Er ist Dr. Mark Benecke. Und er ist jeden Samstag zwischen 9.00 und 12.00 Uhr zu Gast bei Jörg Thadeusz in der Sendung Die Profis  auf radioeins.

Lernen im Schlaf

09.02.2019 00:04:54

Viele haben es gern mal gemunkelt, jetzt ist es wissenschaftlich bestätigt. Man kann auch im Schlaf lernen. Einfach nur das Heft unter das Kopfkissen zu legen, reicht zwar nicht aus, aber es gibt spezielle Methoden, die in bestimmten Schlafphasen zum Erfolg führen. Das haben Schweizer Forscher in einem Experiment herausgefunden. Mehr darüber weiß unser stets hellwacher Lieblingsforensiker Dr. Mark Benecke.

Weitere Folgen von "Der Benecke | radioeins"

Bienen, die rechnen können

Bienen können einfache Subtraktion und Addition erlernen. Französische und australische Biologen haben in einem Experiment herausgefunden, dass sie schon nach kurzer Trainingszeit bestimmte Farben – in dem Fall gelb und blau – mit den Rechenvorgängen des Subtrahierens beziehungsweise Addierens verknüpfen können. Damit stellen sie Fähigkeiten unter Beweis, die man Insekten bisher nicht zutraute. Wie die Forscher das herausgefunden haben, erklärt uns Dr. Mark Benecke.

00:04:3516.02.2019
Urin der Kühe

Wenn sie mit den Wimpern ihrer großen, braunen Augen klimpert, kann man einer gefleckten Weidekuh doch eigentlich gar nichts übel nehmen. Trotzdem geraten Rinder wegen ihrer klimagefährlichen Methan-Pupse immer mal wieder in die Kritik – nun sollen sie auch noch mit ihrem Urin unsere Umwelt schädigen. Was es damit auf sich hat, erklärt uns Dr. Mark Benecke!

00:05:5002.02.2019
Fleischfressende Schneehasen

Schneeschuhhasen sind possierliche Tiere, die eigentlich vegetarisch leben. Unter besonderen Umständen allerdings können sie auch zu Fleischfressern mutieren. Über Kannibalismus bei Tieren klärt uns Dr. Mark Benecke diese Woche auf.

00:05:3226.01.2019
Das Gen der Monogamie

Ob treu oder eher freizügig, das scheint in unseren Genen zu liegen. Zumindest wenn man die Ergebnisse einer DNA-Studie an zehn verschiedenen Tierarten auf den Menschen überträgt. Die Forscher haben Gene entdeckt, die bei monogam lebenden Arten besonders aktiv sind und damit für deren Zusammenbleiben sorgen. Ob wir Treue bald messen können, erklärt Dr. Mark Benecke.

00:04:4619.01.2019
Lauschangriff durch Grillen?

Im Jahr 2017 berichteten Mitarbeiter der US-Botschaft in Havanna von nächtlichen Störgeräuschen und klagten über Symptome wie Schwindel oder Gedächtnisstörungen. Die Vermutung: Eine Attacke mit versteckten Schallwaffen. Gemeinsame Ermittlungen der Amerikaner und Kubaner konnten diesen Verdacht allerdings nicht erhärten. Nun glauben zwei Biologen die Lösung des Rätsels gefunden zu haben: Die Grillen der Art Anurogryllus celerinictus sollen für die Geräusche verantwortlich sein. Ob und wieso Grillenzirpen sich auf das menschliche Wohlbefinden auswirken können, darüber spricht Stephan Karkowsky wir mit dem radioeins-Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke.

00:06:3512.01.2019
Gefühlte Gerechtigkeit dank Voodoo

Wer wütend auf seinen Chef ist, würde ihm gerne mal eins reinwürgen. Allerdings ist das immer eine schlechte Idee, wenn der Arbeitsplatz einem am Herzen liegt. Da kann eine Voodoo-Puppe helfen. Wenn Probanden an der mit den Initialen versehen Puppe des Chefs ihre Wut auslassen, fühlen sie sich gleich besser. Das hat ein Forscherteam aus Kanada, China, Singapur und den USA herausgefunden. Dafür haben die Wissenschaftler um Lindie Hanyu Liang 2018 den IG-Nobelpreis bekommen. Es ist eines der wissenschaftlichen Highlights 2018 von Dr. Mark Benecke.

00:04:0605.01.2019
Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren

Pro Minute blinzelt ein Mensch etwa 10 bis 15 Mal. Wenn wir allerdings müde sind, blinzeln wir zum Beispiel häufiger. Und eine neue Studie hat nun herausgefunden, dass die Blinzelrate sogar ein Gespräch beeinflussen kann. Wenn jemand lange blinzelt, fällt die Antwort des Gegenübers kürzer aus. Reicht also zukünftig nur ein langer Lidschlag aus, um einen Gesprächspartner zum Schweigen zu bringen? Diese Frage beantwortet unser Lieblingsforensiker Dr. Mark Benecke. Im Übrigen blinzeln Gehörlose systematisch am Ende eines jeden Satzes.

00:05:1629.12.2018
Die heilende Kraft von Elternhänden

Eltern wissen meist schon intuitiv, was ihrem Baby fehlt. Manchmal ist das auch nur eine Berührung. Die kann auf die Kleinen beruhigend wirken. Eine neue Studie der University of Oxford zeigt sogar, dass langsames Streicheln sogar schmerzlindernd sein kann. Das haben die Kinderärzte um Rebecca Slater an mehr als 60 gesunden Neugeborenen getestet. Allerdings ist das Tempo der Bewegungen für den Effekt nicht ganz unwichtig. Dr. Mark Benecke weiß Bescheid.

00:05:5722.12.2018
Der Tod bei "Game of Thrones"

Winter is Coming. Das wissen wir alle. Doch nicht nur bei uns wird es gerade winterlich, sondern auch in einer der erfolgreichsten Serien überhaupt: Die Serie Game of Thrones steuert auf ihre finale 8. Staffel zu. Bekannt ist die Serie für ihre hohe Sterberate. Wann, wer, wie stirbt gilt als unberechenbar, aber gerade das macht das Erfolgsrezept der Serie aus. Doch zwei australische Wissenschaftler haben sich in einer aktuellen Studie genau mit diesem Thema beschäftigt und versucht den Code des Sterbens im Spiel um Eis und Feuer zu knacken. Wer in der Serie die größten Chancen hat zu überleben, darüber berichtet Dr. Mark Benecke.

00:06:2315.12.2018
Internationaler Fliegenkongress in Namibia

Vergangene Woche war es nun zum neunten Mal soweit: die Fliegenkenner und -liebhaber, die „Lords of the flies“ dieser Welt haben sich in Namibia versammelt. Auf dem Internationalen Fliegenkongress 2018 in Windhoek tauschten sich eine Woche lang Insektenkundler und Nachwuchswissenschaftler über die Millionen von Fliegenarten auf unserer Erde aus. Was viele wild mit den Händen fuchtelt oder gar zur Fliegenklatsche greifen lässt, begeisterte hier die Experten. Von den surrenden und schwirrenden Neuheiten berichtet uns heute der Kongressteilnehmer und Insektenfreund Dr. Mark Benecke höchstpersönlich.

00:04:4208.12.2018
Angstschweiß beim Zahnarzt

Bei dem Wort "Zahnarztbesuch" steht so manchen Menschen direkt der Angstschweiß auf der Stirn. Doch eine neue Studie hat dieses Jahr herausgefunden, dass diese Angst nicht nur unangenehm für die Patienten ist, sondern auch die Leistungen ihrer Zahnärzte beeinträchtigen kann. Das Verblüffende: Der Angstschweiß muss nicht mal merkbar nach Angst riechen – es reichen die chemischen Signale, um die Ärzte aus der Fassung zu bringen.

00:04:5201.12.2018
Der Sex der Schönen

Dass schöne Menschen mehr Sex haben, können sich die meisten vorstellen. Eine amerikanische Studie hat nun aber herausgefunden, dass schöne Menschen deshalb auch entspannte Einstellungen zu diesem haben. Sie befürworten eher gleichgeschlechtliche Ehen und sogar außereheliche Affären. Womit wir wieder beim vielen Sex der Schönen wären. Dr. Mark Benecke klärt uns auf und erläutert, ob Moral eine Frage der Gelegenheit ist.

00:06:4324.11.2018
Die sinkende Spermienqualität von Insekten

Das Insektensterben beschäftigt Forscher weltweit. Bislang wurde als Ursache vor allem der übermäßige Gebrauch von schädlichen Pestiziden ausgemacht. Doch britische Forscher glauben einen weiteren wichtigen Faktor gefunden zu haben: Übermäßige Hitze soll die Spermienqualität von Käfern beeinträchtigen. Dieser These ist das Team rund um den Evolutionsökologen Matthew Gage von der University of East Anglia auf den Grund gegangen. Eingesetzt haben die Wissenschaftler den Rotbraunen Reismehlkäfer. Dr. Mark Benecke weiß, was die britischen Kollegen mit den Käfern angestellt haben.

00:04:5517.11.2018
Das Lachen des Bösen

Nichts ist so schön, wie gemeinsam mit Freunden zu lachen – denn Lachen macht gesund. Doch wenn Cruella de Vil beim Diebstahl der 101 Dalmatiner hemmungslos lacht, Joker im Kampf mit Batman fies kichert oder andere Schurken sich lachend über ihre Bosheit freuen, jagt uns das einen kalten Schauer über den Rücken. Warum ein Lachen so schrecklich schön sein kann, erklärt Dr. Mark Benecke.

00:05:1110.11.2018
Singende Pandas

Jeder liebt Pandas, diese süßen Teddybären mit Augenringen. Wer hätte aber gedacht, dass sie ein so kompliziertes Liebesleben führen? Die Tiere leben sehr zurückgezogen und haben wenig Kontakt untereinander. Damit es überhaupt zur Paarung kommt, müssen sie ihre Scheu voreinander überwinden. Dazu nutzen sie spezielle Laute, mit denen sie sich aufeinander einstimmen. US-amerikanische und chinesische Forscher haben sie in einer gemeinsamen Studie untersucht. Stephan Karkowsky spricht mit Dr. Mark Benecke über diese speziellen Liebeslieder, mit denen Pandas bei ihren Dates die Stimmung auflockern.

00:05:1503.11.2018
Geruch beeinflusst Stress-Level

Längst haben die Wissenschaft und das Bauchgefühl bewiesen: Jemanden gut riechen können, ist nicht nur eine Redensart. Eine neue Studie University of British Columbia überrascht dennoch. Sie zeigt, dass der Geruch von durchgeschwitzen T-Shirts das Partners das Stress-Level senken kann. Ist der Geruch einem allerdings nicht vertraut, dann steigt das Stresshormon Cortisol in die Höhe. Dr. Mark Benecke hat für uns einmal an der Studie geschnuppert.

00:05:5027.10.2018
Käferlarven in Tierkadavern

Wenn Tiere sterben, ist das eigentlich nie schön. Es gibt jedoch einen Käfer, den sogenannten Totengräber-Käfer, der sich sehr darüber freut, wenn er einen Tier-Kadaver findet. Dann nämlich fängt das Leben seiner Nachkommen erst an. Wie das funktioniert, weiß unser Käfer-Fan und Lieblingsforensiker Dr. Mark Benecke.

00:04:4920.10.2018
Corpus Draculianum

Graf Dracula gab es wirklich. Ein rumänischer Fürst aus dem 15. Jahrhundert diente als Vorlage für den ersten Dracula-Roman. Ein Forscherteam wollte der Frage auf den Grund gehen, woher die Schreckgeschichten über den Fürsten Vlad III., auch bekannt als Vlad der Pfähler, stammen und was an ihnen dran ist. Und kaum ein anderer könnte uns so gut von diesem Projekt erzählen wie Dr. Mark Benecke.

00:05:2813.10.2018
Nobelpreisgekrönte Immuntherapie gegen Krebs

In der vergangenen Woche hat die Königlich-Schwedische Akademie für Wissenschaften die alljährlichen Nobelpreise verliehen. Erstmals seit 1963 ging der Physiknobelpreis übrigens wieder an eine Frau: Donna Strickland. Wir aber wollen uns heute dem Nobelpreis für Medizin widmen – der wurde an den US-Amerikane James Allison und den Japaner Tasuku Honjo verliehen. Die beiden haben eine Immuntherapie gegen Krebs entwickelt, die den weltweiten Kampf gegen die Krankheit revolutionieren könnte. Wie das genau funktioniert, das erklärt Dr. Mark Benecke.

00:05:2406.10.2018
Kuschlige Kraken auf MDMA

Mit Oktopussen verbindet der ein oder andere nicht besonders viel. Die Tierchen landen bei uns Menschen entweder auf dem Teller oder auf der Leinwand als böswilliges Ungeheuer. Doch jetzt haben Forscher Hinweise darauf gefunden, dass Oktopusse uns mehr ähneln, als angenommen – zumindest wenn es um die Wirkung von Drogen geht. Genetiker aus den USA haben jetzt in einem Experiment herausgefunden: Oktopusse werden wie wir Menschen touchy, wenn sie MDMA nehmen. Das ist besonders überraschend, da bisher davon ausgegangen wurde, dass sich das Hirn der Tiere stark von dem der Menschen unterscheidet. Die ähnliche Wirkung der Droge lässt aber darauf schließen, dass ähnliche chemische Prozesse in unserem und dem Gehirn der Oktopusse ablaufen. Wie diese Studie im Detail aussah, erklärt Dr. Mark Benecke.

00:06:2929.09.2018