Beta

Verbessere mit uns diese Website und klicke hier

Sascha Lobo – Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE

Sascha Lobo – Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE erscheint zwei Mal im Monat und befasst sich mit kontroversen Themen rund um Soziale Medien, Überwachungstechnologie, Digitalisierung, Internet und Social Media. Abonnieren Sie uns jetzt!

Umgang mit Gewalttaten: Ja zur privaten Social-Media-Notwehr!

10.02.2019 00:49:34

In österreichischen sozialen Medien läuft aktuell eine spannende Debatte: Darf man Fotos oder Filme von (mutmaßlichen) Tätern privat veröffentlichen? Und warum? Der Anlass: Ein Mann hat in sozialen Medien das Foto eines gewalttätigen Typen veröffentlicht, der eine Frau angegriffen hatte. Mit der Veröffentlichung wollte er andere Frauen warnen. Dagegen hat sich Florian Klenk ausgesprochen, Chefredakteur des österreichischen "Falter". Für die Veröffentlichung ausgesprochen hat sich Nicole Schöndorfer, feministische Publizistin. Sascha Lobo fordert in diesem Zusammenhang die Anerkennung der Existenz einer Social-Media-Notwehr, die es möglich macht als Privatperson Missetaten anderer gegen sich oder Menschen im persönlichen Umfeld in sozialen Medien zu veröffentlichen. "Gibt es eine Social-Media-Notwehr und was bedeutet das?". Das bespricht Sascha Lobo anhand der Kommentare und mit den beiden österreichischen Publizisten Florian Klenk und Nicole Schöndorfer. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

Weitere Folgen von "Sascha Lobo – Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE"

Streit über die Urheberrechtsreform: Wollt ihr Europa zerstören?

Viele Menschen haben sich von der EU abgewandt. Am Beispiel der europäischen Urheberrechtsreform lässt sich dieses Versagen der Politik erklären. Es geht vor allem um die Artikel 11 und 13. Der erste steht für ein europäisches Leistungsschutzrecht, der zweite letztlich für Upload-Filter. Hier zeigen sich Lobbyhörigkeit, Bigotterie und die Visionslosigkeit der Politik. Man läuft Presseverlegern und Urheberrechtskonzernen hinterher. Man preist die Wichtigkeit der Digitalwirtschaft, handelt aber gegenteilig. Ideen, wie eine demokratisch geprägte Öffentlichkeit entstehen und refinanziert werden kann fehlen. Sascha Lobo fordert eine Politik für EU-Fans und stellt sich den kritischen Kommentaren aus dem SPOn-Forum- Dieser Podcast wird präsentiert von Horizn Studios, Europa's führender Reisegepäckmarke für Smart Luggage. Horizn definiert mit Tech-Features wie der integrierten Powerbank und dem persönlichen Travel Assistant Horizn GO die nächste Generation Reisegepäck. Urbane Nomaden und Sascha Lobo Hörer sparen jetzt 50 Euro für ihren Einkauf bei Horizn. Einfach den Aktionscode LOBO50 auf www.horizn-studios.com eingeben und bestellen. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

00:55:2217.02.2019
Digitalpakt: Kritik an der alten Vernunft

Die unterschiedlichsten politischen Lager nehmen für sich in Anspruch, einzig aus Vernunft zu argumentieren. Doch im politischen Alltag ist "Vernunft" selten anders gemeint als "erscheint mir und meiner Crowd angenehm". Allerdings muss sich der politische Vernunftbegriff verändern und dem derzeitigen digitalen, gesellschaftlichen und umweltbezogenen Wandel anpassen. Die Antworten im 21. Jahrhundert sind oft andere als die aus dem 20. Jahrhundert. Viele aktuelle Streite, von Brexit über Bildung bis Klimapolitik, sind eigentlich Kämpfe zwischen Altvernunft und Jugendvernunft. Das jüngste Beispiel aus Deutschland ist der Digitalpakt - dringend notwendig für eine deutschlandweit digitale Bildung, aber einstimmig von den Ländern abgelehnt. Ein Machtspiel, findet Sascha Lobo. Was meint das SPON-Forum: Ist die deutsche Politik jugendfeindlich, und wenn ja, warum? Das bespricht Sascha Lobo mit der Politikerin, Journalistin und Schauspielerin Samira El Ouassil und anhand der Kommentare. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

00:58:2503.02.2019
Lobo antwortet Fleischhauer: Die Goldmedaille in Privilegien-Blindheit

Jan Fleischhauers Kolumne “Nazis rein” wertet Sascha Lobo als schiere Provokation der Linken und Liberalen. Dahinter steckt ein Identitätsmechanismus, den Konservative von Rechten übernommen haben. In dieser Folge des Debattencasts reagiert Sascha Lobo nicht nur auf Kommentare aus dem Forum, sondern konfrontiert Jan Fleischhauer direkt in einem Telefongespräch.

01:04:1327.01.2019
Verantwortung des Journalismus: So kann es nicht weitergehen

Sascha Lobo macht es wütend, wie sehr redaktionelle Medien sich instrumentalisieren lassen: von Trump, Brexit und AfD. Ja vielmehr sich ihrer Verantwortung oftmals nicht bewusst sind. Denn der Aufstieg der autoritären Kräfte weltweit wäre ohne Medien nicht möglich gewesen, und zwar sowohl sozialer wie redaktioneller Medien. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:00:2620.01.2019
Daten-Leak: Die Lösung bin ich!

Nach dem Leak von Daten und Dokumenten Hunderter Politiker machte Grünen-Chef Robert Habeck mit seinem Abschied aus sozialen Netzwerken von sich reden. Auffällig für Sascha Lobo dabei ist, wie hilflos Deutschland im Digitalen agiert. Viele Stimmen meldeten sich mit ihren persönlichen Lösungsvorschlägen zu Wort: Egal ob Datenschützer, Facebook-Hasser oder Digitalpolitiker – sie alle legten die “die Lösung bin ich" Schablone an. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:01:1513.01.2019
Soziale Medien: Lob des Blockens

Sascha Lobo spricht in seiner Kolumne ein Lob des Blockens aus. Denn das Blocken muss gefeiert werden. Gerne darf man auch ihn selbst blocken, denn das ist das gute Recht von jedem. Blocken ist ein digitales Menschenrecht. (Und keine Zensur!) Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

00:59:5806.01.2019
Soziale Medien: Das Arschlochproblem der sozialen Medien

Der Stand sozialer Medien im Jahr 2018 ist katastrophal. Politische Manipulation via Social Media ist zur Normalität geworden, Belästigung von Frauen und Hass insgesamt ist in sozialen Medien Alltag, meint Sascha Lobo. Um die vielen schönen, jeden Tag erfahrbaren Social-Media-Inseln liegt ein Meer an Dysfunktionalität, Manipulierbarkeit und Unverstandenheit. Im Podcast diskutiert Sascha Lobo die Meinungen zu seinen Thesen. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:01:1930.12.2018
Überwachung von Gefährdern: Nichts gelernt aus dem Fall Anis Amri

Die Überwachung von islamistischen Gefährdern in Europa ist fehlgeschlagen. Denn der genauere Blick in Statistiken und auf das Ermittlungsverhalten offenbaren ein massives Problem der Sicherheitsbehörden bei der Bekämpfung terroristischer Morde. Sascha Lobo skizziert den Umgang der Polizei und europäischer Sicherheitsbehörden mit Daten bekannter Krimineller im islamistischen Umfeld der vergangenen vier Jahre nach. Das bestürzende Behördenversagen beim islamistischen Mörder von Berlin, Anis Amri, erscheint für Sascha Lobo nur noch als Spitze des gesamteuropäischen Fiasko-Eisbergs. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:07:4023.12.2018
Protestbewegung in Frankreich: Was man über die "Gelbwesten" wissen sollte

Die Protestbewegung der Gelbwesten in Frankreich ist im Netz und durch sozialen Medien groß geworden. Vorrangig über Facebook organisiert, erlangten sie eine große Reichweite und Mobilisierbarkeit, was die Bewegung in ihrer Struktur so diffus macht. Doch in der netztypischen Diffusität und Ambivalenz liegen sowohl die Stärken als auch die Schwächen der Gelbwesten-Bewegung. Denn steigende Benzinpreise kann man aus fast allen politischen Richtungen mit jeweils unterschiedlichen Begründungen empörend finden. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:05:4816.12.2018
Antisemitismus im Netz: Keine Logik, keine Konsistenz, keine Plausibilität

Wer im Internet unterwegs ist und über Wahrnehmungsorgane verfügt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit schon einmal vermeintlich kritische, in Wahrheit hasserfüllte Äußerungen über George Soros bemerkt haben. Der amerikanisch-ungarische Milliardär, Investor und Philanthrop ist, maßgeblich mithilfe sozialer Medien, zu einem stehenden Begriff geworden. Sascha Lobo zeigt in seiner Kolumne anhand verschiedener antisemitischer Vorurteile und Erzählungen, wie Soros zum allgemeinen jüdischen Feindbild im Netz gemacht wird. Hier diskutiert er die Reaktionen darauf. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:01:5709.12.2018
Russische Propaganda: Putins Geniestreich

Zwischen Russland und der Ukraine kocht der Konflikt wieder hoch, und das spürt man auch in den sozialen Medien. Dabei zeigt sich wie gekonnt Putin und seine Manipulatoren das Internet für russische Propaganda nutzen. Es gelingt dem Kreml, die Stärke liberaler Demokratien in eine Schwäche zu verwandeln: nämlich die offene Debatte. Die liberalen Demokratien samt der klassischen Medienlandschaft haben bisher kein gesellschaftlich wirksames Antidot gegen Putins digitale Manipulationsmaschinerie gefunden, meint Sascha Lobo. Mit dem kommenden Ukrainekonflikt werden wir ein weiteres Meisterstück des Putin'schen Social-Media-Krieges serviert bekommen. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:05:1302.12.2018
Börsensturz: Apple muss umdenken

Apple, das wertvollste Unternehmen der Welt erlebt einen Börsensturz. Der Grund dafür ist verblüffend, es hat das Internet nicht verstanden. Betrachtet man die Marktkapitalisierung, also den Unternehmenswert börsennotierter Konzerne, war zur Jahresmitte 2018 Apple zwar an Platz eins. Aber von den zehn wertvollsten Unternehmen der Welt war Apple der einzige echte Hardwarehersteller. Und da beginnt laut Sascha Lobo das Problem. Apples Erfolg ist weitestgehend auf dem Smartphone aufgebaut, und die Ära des dinglichen Smartphones hat ihren Höhepunkt hinter sich. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

00:54:5325.11.2018
Digitalisierungspläne der Bundesregierung: Funklochrepublik Deutschland

Das Funkloch wird laut Sascha Lobo zum Kulturgut mit Identifikationspotenzial: Goethe, Beethoven, Funkloch. Wenn es um den neuen Mobilfunkstandard 5G geht, dann zeigt sich das Missverhältnis und warum die Funklöcher auch in Zukunft bestehen werden. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:02:2618.11.2018
Verschwörerische Weltsichten: Trump wird nie verlieren

Es gibt eine dunkle Gemeinsamkeit zwischen der Midterm-Wahl in den USA und der Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen: In beiden Fällen sind Verschwörungsideologien zentral. Denn mit seiner Rede vor europäischen Geheimdienstchefs und der Aussage, linksradikale Kräfte seien in der SPD zugange, hat Maaßen gezeigt, dass er Verschwörungsideologe ist. Ähnlich in den USA. Dort war bei den Midterm-Wahlen die perfekte, politische Instrumentalisierung der Trump'schen Verschwörungsideologie zu beobachten, welches letztendlich wahlentscheidend war. Diese These und die Meinungen dazu, werden in dieser Folge des Debattenpodcasts diskutiert. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

00:56:2211.11.2018
Krise der SPD: Versucht es doch mal mit Sympathie

Die Gründe für den Niedergang der SPD sind nicht monokausal und nicht nur deutsch, in ganz Europa taumelt die Sozialdemokratie. Aber einen zu wenig beachteten Erfolgsfaktor der SPD-Politik glaubt Sascha Lobo in sozialen Medien ausgemacht zu haben: persönliche Sympathie. Denn diese fehlt den deutschen Sozialdemokraten dort weitestgehend. Diese These und die Meinungen dazu werden in dieser Folge des Debattenpodcasts diskutiert. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

00:58:1704.11.2018
Medienkritik: Das Smartphone ist an allem schuld, Ausrufezeichen!

Das mobile Betriebssystem Android wird zehn Jahre alt und allerortens wird das Smartphone zum Mittelpunkt einer Kritik, die vor allem auf die jüngeren Generationen zielt. Die Smartphone-Kritik in Deutschland hat ein Kunststück geschafft - sie ist noch stumpfer, fehlbesorgter und pathologisierender als die Internet-Kritik. Das Smartphone ist praktisch an allem schuld, in seiner geradezu toxischen Verbindung mit der Jugend, Ausrufezeichen! Smartphone-Kritik ist keinesfalls generell unklug oder sinnlos. Aber wenn man sie am Verhalten jüngerer Generationen festmacht, dann liegt darin ein irreführender Fokus. Das Smartphone ist der Kristallisationspunkt des heutigen Kapitalismus und damit der heutigen Gesellschaft. In den meisten Fällen ist das Verhalten jüngerer Generationen schlicht eine Reaktion auf die Welt, die wir ihnen vorgesetzt haben, meint Sascha Lobo. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:07:5928.10.2018
Radikalisierung im Netz: Weltsicht durch die Filterbrille

Das menschliche Gehirn ist eine Manipulationsmaschine, auf die das Internet wie eine Dauerreizmaschine wirkt - mit teils katastrophalen Folgen. Anhand einer geleakten Chatdatenbank von Neonazis analysierte die Recherche-Plattform Bellingcat, wie Radikalisierung über das Netz funktioniert. Welche Bausteine - Worte, Bilder, Filme, Personen - auf dem Weg zum Extremismus lassen sich nachverfolgen? Grundlage ist insbesondere eine Diskussion, in der sich die Neonazis gegenseitig erzählen, wie sie "redpilled" wurden. Ähnlich funktioniert das Instrument der Filterbrille. Die Filterbrille ist eine netzvermittelte Mini-Ideologie – und das wichtigste Instrument für extremistische Ideologien und Verschwörungstheorien. Denn sie blendet alle Widersprüche zur eigenen Perspektive aus, lässt sie kleiner erscheinen oder deutet sie ins Gegenteil um. Die geleakten Gespräche beleuchten den Prozess, wie eine solche Filterbrille aufgesetzt wird. Sie offenbaren bisher unzureichend erforschte netzpsychologische Mechanismen der Radikalisierung. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:02:4921.10.2018
Soziale Medien: Nicht einmal Facebook versteht Facebook

Google Plus ist tot. Besonders vielen dürfte allerdings gar nicht bewusst gewesen sein, dass es Googles soziales Netzwerk noch gab. Deswegen ist die Schließung auch berechtigt und konsequent. Trotzdem markiert das Ende eine Art Höhepunkt. Denn Soziale Medien sind der gegenwärtige Stand der digitalen Gesellschaft, Taktgeber der Öffentlichkeit, der Politik, des Privatlebens weltweit. Es scheint eine Art digitaler Naturkonstante zu geben: Der Netzdenker Michael Seemann nennt sie die “soziale Gravitation”. Soziale Gravitation bedeutet dabei: Die größte Plattform hat die größte Definitionsmacht darüber, wie ganze Bevölkerungen die Welt wahrnehmen - leider ohne sie präzise kontrollieren zu können. Nicht einmal Facebook hat Facebook verstanden, sagt Sascha Lobo und diskutiert im Podcast Gegenmeinungen. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:03:1614.10.2018
Deutsche Einheit: Plädoyer für den digitalen Soli

Deutschland hat den Osten in vielen Dimensionen vernachlässigt. Was nun fehlt ist eine Vision Ost. Sascha Lobo sieht dasl in Form eines digitalen Solidaritätszuschlages, mit dem Ziel, im Osten ein Musterland der Vernetzung entstehen zu lassen - ökonomisch, zivilgesellschaftlich, infrastrukturell und kulturell. Und dabei geht es vor allem, jene 70 Prozent der Ost-Bevölkerung zu unterstützen, die nicht die AfD wählen. Denn das einzige verlässliche Mittel gegen Nazis sind ausreichend viele Nicht-Nazis, sagt Sascha Lobo. Im Digitalen ist genau der Aufbruch spürbar, der den Menschen im Osten fehlt. Es gibt einen gesellschaftlichen Mechanismus, der sich "Leap-Frogging" nennt. Dabei lässt man ein paar Entwicklungsstufen aus und springt mit einem großen Satz gleich an die Spitze des gesamten Innovationszuges. Das ist eine reale Chance für einen digitalen Osten als Sehnsuchtsort, und sie besteht nicht nur aus Geld. Sondern auch aus dem Gefühl, nicht mehr zu den Ländern und Leuten zweiter Klasse zu gehören. Musik: Chris Zabriskie - Air Hockey Saloon, CC-BY

01:00:0807.10.2018